Composites als Bewehrungsmaterial

Die Verstärkung von Beton (Armierung, Bewehrung) geht auf militärische Zwecke zurück. Es wurden zunächst standhafte Bewehrungen wie Türme, Brücken und Wege gebaut. Traditionell wird Bewehrungsstahl eingesetzt, in Form von Stangen oder weiterverarbeitet zu Gittern. Mit zunehmendem technologischem Fortschritt werden Alternativen zu Bewehrungsstahl entwickelt und neue Anwendungsfelder erschlossen. Für den Einsatz am Bau sind materialspezifische Anforderungen und Eigenschaften für den jeweiligen Zweck entscheidend. Beton ist ein Verbundstoff und wird durch den Einsatz von Bewehrungsmaterial zu einem neuen Verbundstoff. Verbundstoffe zeichnen sich dadurch aus, dass sie eine Matrix- und eine verstärkende Komponente haben. Nach der Art der verstärkenden Komponente sind die drei Betonarten Stahlbeton, Faserbeton und Textilbeton zu unterscheiden. Verstärkende Fasern können Glas-, Aramid-, Carbonfasern u.a. sein. Ein Auftraggeber wünschte Marktübersicht und Vergleich der Vorteilhaftigkeit von Produkten eines Herstellers im Bereich der Faserverstärkten Kunststoffe (FVK, Composites i.e.S.) für den Einsatz am Bau, als Alternative zur Stahlbewehrung.

Zurück